Solang bis hier ein feiner Laden mit Warenkorb und Bestellmöglichkeit eingerichtet ist, stelle ich schon mal unsere aktuell verfügbaren Produkte vor. Unser Straßen-Verkaufsstand befindet sich im Dorf, vor dem Haus Klaushagen 49 (das ist in Richtung Templin gesehen auf der rechten Seite und das einzige Haus, das fast direkt an der Straße steht). Gern können Sie auch im Forsthaus vorbeikommen (an der Kirche rein und dann anderthalb Kilometer tapfer auf der Holperpiste Richtung Wald).
Auf Wunsch versenden wir per Post. Bitte einfach eine Mail an mail(hier das „at“-Zeichen einfügen)forsthaus-klaushagen.de schreiben und wir vereinbaren dann Paketdienstleister und Porto.

Mus von Walnüssen

Walnuss-Mus aus dem Forsthaus Klaushagen

Die Walnüsse stammen von zwei 90-jährigen Hausbäumen auf unserem Hof am Rand der Jungfernheide. Die uckermärkischen Walnüsse sind kleiner, aber würziger als Plantagennüsse aus Kalifornien. Sie werden bis mindestens Weihnachten schonend Dachboden-getrocknet, dann geknackt und mehrfach sortiert, damit auch wirklich keine Schalen mehr dabei sind.

Die Walnusskerne werden dann gewolft und durch eine 1mm-Scheibe passiert. Nach einer Ruhezeit im kühlen Keller wird das Walnussmus mit ein wenig Bio-Rapsöl in eine cremige, streichfähige Konsistenz gebracht. Das Mus enthält weder Zucker noch Salz oder andere Zusatzstoffe. Bei zugeschraubtem Deckel, also ohne Sauerstoffzufuhr, ist es lange haltbar. Wir garantieren ein Mindesthaltbarkeitsdatum von etwa anderthalb Jahren ab Abfüllung (siehe Aufdruck). Verwendet wird das Walnuss-Mus zum Beispiel als Brotaufstrich; wir mögen es am liebsten mit einer Grundlage aus Butter und Honig. Kuchen und Kekse bekommen mit Walnuss-Mus eine unvergleichliche Cremigkeit und ein besonderes Aroma. Beim Brotbacken lassen sich bis zu 50% des Mehls ersetzen.

Preis pro Glas 6,- €
Im Schraubglas befinden sich 130g garantiert regionales Mus von Walnüssen. Die lieferbare Charge ist haltbar bis zum 1.10.2023.


Apfelkraut

Apfelkraut von Carola und ihren Freunden

Völlig zu unrecht ist das traditionelle Apfelkraut hierzulande aus der Mode gekommen. Früher war das Eindicken des Apfelsaftes eine der beliebtesten Möglichkeiten, Süßes haltbar zu machen. Zum Krautkochen fanden sich, ähnlich wie zum Brotbacken, die Bewohner des Dorfes zusammen.

Im Handel werden heute meist Produkte angeboten, die mit Pektinen angedickt eher an Apfelmarmelade erinnern oder mit Zucker aufgepeppt sind. Die Grundlage für unser Apfelkraut dagegen ist ausschließlich Most von unseren eigenen Apfelbäumen, mit ungespritzten regionalen Obstsorten wie Carola, Goldparmäne und Boskoop.

Wir dicken im Winter den Saft von „Carola und ihren Freunden“ langsam und schonend auf unserem Kachelofen ein. Nach zwei Wochen, in denen täglich nachgefüllt und mehrfach gerührt wird, sind aus 24 Flaschen Apfelsaft 2 Liter konzentriertes Apfelkraut geworden, das ohne weitere Zusätze abgefüllt wird. Verwendet wird das Apfelkraut wie Honig oder mit Kartoffelpuffern. Wir mögen es vor allem zum „Verzaubern“ von Saucen.

Preis pro Glas 6,- €
Im Schraubglas befinden sich 160g garantiert regionales Apfelkraut. Die lieferbare Charge ist haltbar bis zum 31.12.2022


Apfelminze

Apfelminze Mentha Suaveolens

Die Apfelminze stammt aus den Klostergärten des Mittelalters und ist eine aromatische und süßliche Minzsorte, Ich finde, dass sie der marokkanischen Minze sehr ähnlich schmeckt und sogar so etwas wie Urlaubsgefühl verbreitet.

Die Pflanzen aus unserem Garten sind ungespritzt und werden sonnengetrocknet gerebelt und abgefüllt, auf diese Weise passen ein Dutzend Pflanzen in ein Glas. Unsere Sturzgläser haben ein Volumen von 0,4 Litern, das Gewicht der Minze ist je nach Charge sehr unterschiedlich.

Preis pro Glas 4,- € Die lieferbare Charge ist haltbar bis zum 31.12.2022


Schafstasse

Das Bild von Imma auf unserer Schafstasse habe ich selbst gemalt; und was den Spruch auf der Rückseite betrifft: Schafe sind nicht dumm, sie leben nur in einer eigenen, uns manchmal nicht zugänglichen Welt. Die Geschichten dazu gibts bald in Buchform und einiges jetzt schon auf der Schreiberey.

Preis pro Tasse 15,- €


weißer Honig

Der „weiße Honig“ heißt so, weil er nach dem Rühren tatsächlich sehr hell ist. Unsere Bienen haben ihn im April und Mai fast ausschließlich von den zahlreichen Kirsch- und Apfelbäumen rings um den Hof gesammelt – in diesem Jahr wegen der langen und üppigen Blüte besonders reichlich.

Preis pro Glas mit 400g Inhalt: 6,- €